Der Steampunk Jahrmarkt

steampunk puppe

Am Samstag wurde der historische Jahrmarkt in der Jahrhunderthalle in Bochum zu einem Steampunk Jahrmarkt umgewandelt und lockte 2500 Besucher an. Und mich. Zylinder, viktorianische Kleider, selbstentworfene Dampffahrzeuge. Die ca. 15 Meter hohe Halle beherbergte dutzende Stände mit liebevoll angefertigten Kunststücken und an die zehn antiken Attraktionen, darunter einen Flohzirkus und ein Karussell.

 Ich mag keine Brauntöne, kein Kupfer und kein Gold, aber Steampunk macht mich an. Es ist sicherlich eine der kreativsten Subkulturen, die in den letzten Jahrzehnten entstanden ist und lädt ein in eine abenteuerliche Welt im viktorianischen Stil. Es verbindet moderne Technik und maskiert sie mit Retroelementen, wie Zahnradmaschinerien und Dampf. Der gängige Begriff dafür ist Retro-Futurismus. Dabei liegt der Altersdurchschnitt weit höher als man beim Wort Subkultur denkt, was man am Samstag auch merkte: an den zahllosen Verkaufsständen präsentierten meist aus den Zwanzigern gekommene Menschen ihre kreativen Arbeiten, wie z.B. Schmuck, Bücher und an motorische Spinnenbeine befestigte Puppenkörper mit Kupferhirn. Das jüngere Publikum konzentriert sich vor allem auf das Tragen der oft eigens angefertigten und immer ausgefallenen Kreationen.

Spinnenbeine mit Puppenkopf

Creepy! Hoffentlich kann die nicht sprechen…

Diese Puppe auf Spinnenbeinen hat es mir total angetan, sie war wohl definitiv mein Favorit. Ich wurde neugierig und fragte nach, was den nun alles selbst gebaut sei. Victor Vleermuus, vom Wupperdampf Laboratorium, erklärte mir, dass die Motoren oft zweckentfremdet werden.

Steampunkfan mit Erfindung

Herr Vleermuus und der Traum vom Fliegen. Was steckt eigentlich drin?

Ein Rucksack mit fledermausähnlichen Flügeln, der auch zum Stand gehörte, wurde z.B. von einem Discokugelmotor betrieben und mit einer Babywandleuchte dekoriert. Herr Vleermuus ist bereits seit sechs Jahren so erfinderisch und von der Szene begeistert. Das soll auch so bleiben!

 Dem Abenteuer verfallen, musste ich natürlich auch die Fahrgeschäfte ausprobieren und schwenkte mich in den Damensitz auf den schwarzen Karussellhengst. Was für’n Ritt ;D Fehlte nur das Deichkind-Karusselllied. Der Autoskooter war nicht sehr viktorianisch, aber hat natürlich trotzdem Spaß gemacht. Nach einer Runde Kettenkarussell, durfte ich dann endlich Zeuge einer Flohzirkusaufführung werden.

Eigentlich habe ich nie daran geglaubt, dass es wirklich so etwas wie einen Flohzirkus gibt; ich dachte immer, dass sei so eine Ami-Trickfilmlüge. Tatsache ist, dass die kleinen Biester einen klitzekleinen Draht um den Hals bekommen und von Natur aus unglaublich stark sind. Sie schießen dann z.B. Styroporkugeln in ein Tor und ziehen kleine Wagen, die  300 mal so schwer sind, wie sie selbst, nämlich 4 Gramm. Es erscheint uns lächerlich, doch wir müssten einen 20-Tonnen-Lastwagen ziehen!

Was ich wirklich auch Leuten empfehlen kann, die nichts mit der Szene zu haben, aber Abenteuer lieben, ist die Literatur. Die erste Steampunk Kurzgeschichte habe ich vor ungefähr vier Jahren gelesen. Lustigerweise habe ich mir eine Quartalsausgabe einer Kurzgeschichtensammlung in Polen gekauft. Ich war sehr verwundert, dass ich in einer nicht so großen Stadt in Polen irgendetwas für irgendeine Subkultur, außer Raggae, finde. Ich hab auch nie etwas in Richtung Gothic dort gefunden, es ist noch sehr rar und verschmäht. Die Geschichten erzählen von Dampfbetriebenen Luftschiffen oder Robotern, großen Abenteuern und waghalsigen Erfindern. Doch es werden auch düstere Endzeitszenarios und Dystopien behandelt. Reinschnuppern könnt ihr auf steampunk-chroniken.de , die am Samstag auch ausgestellt haben. Faszinierende Welten warten auf euch!

Ich hatte großen Spaß auf dem Steampunk Jahrmarkt und hoffe, dass ich den Ein oder Anderen dazu inspirieren konnte nächstes Jahr auch hinzugehen. Der Eintritt hat 15 Euro pro Person gekostet. Wenn ihr nicht so lange warten wollt, schaut ab und an in meinem Veranstaltungskalender vorbei, dort werde ich alle Events posten, von denen ich Wind bekomme :) oder Dampf…

 

2 Kommentare

  1. Hört sich super an und ist bestimmt auch toll für den Besuch mit Kind. Merk ich mir schonmal vor!

    LG aus Essen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*