Bud Spencer getroffen – Wird es einen neuen Film mit Terence Hill geben?

bud spencer bei fantreffen in berlin Bud Spencer präsentiert sein neustes Buch in Berlin

Man nennt ihn den Dampfhammer. Gemeinsam mit Terence Hill prügelte er sich durch viele Jahre Filmgeschichte und war nebenbei noch Leistungsschwimmer, Regisseur und Erfinder. Als Autor reiste er nun persönlich nach Berlin um mit 85 wohl ein letztes mal seine deutschen Fans zu besuchen und sein neues Buch vorzustellen. Wir sind nach Berlin gefahren, um Bud Spencer (bürgerlich Carlo Perdosli) persönlich zu treffen.

Die Veranstaltung fand am 20. Juni im Saal des Berliner Ramada Hotels statt und rund 2000 Fans standen für ein Autogramm und die anschließende Veranstaltung Schlange.

 

bud_spencer_fantreffen

Anders als bei vorherigen Veranstaltungen, kamen hier nur die Fans rein, welche ein Ticket besaßen.  Dieses gab es für gerade mal 20€ inkl. Autogramm. Ein William Shatner nimmt gerne mal 50€ für ein Autogramm und nochmal 15€ für seine Veranstaltung, nur so als Vergleich ;)

Ich kam an der Schlange vorbei, denn ich hatte einen Presseausweis ergattert. Und da saß er dann direkt vor mir und präsentierte seine Bücher. Die Fotos sind leider nicht so hochauflösend, da die Kamera in Essen blieb (Danke an Sascha für das Leihen deiner Kamera!).

bud spencer bei fantreffen in berlin

Nach wenigen Minuten wurden dann auch schon die Fans eingelassen. Ein Mitarbeiter nahm das Buch/Hörbuch oder die offizielle DVD an sich und gab sie Bud Spencer zum unterschreiben. Dieser unterschrieb nur mit Bud, da aufgrund der Masse und des Alters keine Zeit für Widmungen blieb. Er hätte jederzeit aufhören können, aber Buddy zog die 2000 Autogramme locker durch: In nicht mal einer Stunde unterschrieb er alles! Gerade mal 1,8 Sekunden pro Autogramm, echt erstaunlich für einen 85 Jährigen.

bud spencer unterschreibt in berlin

Im Anschluss stellte sich Bud Spencer den Fragen der Fans. Diese konnten vorab beim Verlag eingereicht werden und wurden von Oliver Schwarzkopf an Bud Spencer via anwesenden Dolmetscher gestellt.

Hintergrundinfos zum Veranstalter Schwarzkopf & Schwarzkopf:

Oliver Schwarzkopf ist der Gründer des Verlags Schwarzkopf & Schwarzkopf. Neben Bud Spencers Werken veröffentlichte der Verlag u.a. Biographien von Flake, Die Ärzte und Robert Pattinson. Als Veranstalter war der Verlag unschlagbar! Die Presse und die Fans wurden liebevoll betreut und es steckte viel Herzblut in dieser Veranstaltung. So gab es vorab auch einen Aufruf von Herrn Schwarzkopf per mail, aber dazu gleich mehr ;)

Fanfragen an Bud Spencer:

Welcher sei sein Lieblingsfilm?

Hier musste sein Sohn nachhelfen, da Buddy den Titel nicht mehr wusste. Es war „Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle“.

Wann würde er seinen Bart abrasieren?

Er erschrak und wirkte sichtlich schockiert: „Niemals! Ohne Bart ist man kein Mann!“

Wieso habe er ausgerechnet diese Art Filme gemacht?

Er antwortete darauf, dass viele Menschen da draussen jeden Tag zur Arbeit gingen. Es gäbe dann dort immer einen, der über einem stünde und einem Befehle gäbe oder herumkommandierte. Das nerve sehr schnell! Er sei einfach nur dafür da, diesen Typen, stellvertretend für uns alle, eine runterzuhauen :)

Es folgten viele Fragen zu Frauen und seinem Leben. Bud Spencer ist seit 45 Jahren glücklich verheiratet. Er würde seine Frau nie betrügen, weswegen es auch keine heißen Saunageschichten oder ähnliches gab ;)

Generell gab er viele Ratschläge und Lebensweisheiten von sich. Diese waren aber immer sehr liebevoll rübergebracht worden und zu keiner Zeit eine Egoerzählung, sondern aufrichtige Versuche den Menschen einfach nur ein paar Ratschläge zu geben. Übrigens ist er auch Pazifist.

Die wichtigste Frage ließ aber einige Zeit auf sich warten:

Wird Bud Spencer nochmal zusammen mit Terence Hill in einen Film auftreten?

Da müsse er uns leider enttäuschen. Er würde gerne in seinem Alter noch neue Sachen entdecken. Ein gutes Argument! Vielleicht entdeckt er das Musical für sich?

Gegen Ende gab es noch eine kleine Überraschung. Herr Schwarzkopf hatte vorab per Email dazu aufgerufen „Lalala“ einzustudieren. Dies wurde dann auf den Beamern eingespielt und alle 2000 Gäste sangen das Lied Buddy übernahm sogar seinen kleinen Part ;)

 

 

Noch während des Liedes musste er aber den Saal verlassen, da er am Ende seiner Kräfte war.

 

IMG_1275

 

Im Rollstuhl wurde er winkend von seinen Sohn aus den Saal geschoben. Er hinterließ eine glückliche Menschenmenge. Ich denke mal, es gibt nicht viele Stars die in so einem Alter eine weite Reise auf sich nehmen, nur um ihre Fans glücklich zu machen. Reich wurde er damit sicher nicht, also meine Achtung hat er!

Übrigens kann man von NRW aus immer einen spontanen Wochenendausflug nach Berlin machen. Einfach einen FlixBus von Dortmund, Essen, Duisburg oder Bochum aus nehmen. Wer länger bleiben will findet bei Hostelworldhostelworld.com ein günstiges Hostel für die Nacht.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*