Tokio – Harajuku Gothic Shopping Guide

gothic shop harajuku Just another Gothic Shop in Harajuku. Der teuerste und unoriginellste von allen.

Harajuku: Gothic Shops, Lolita Shops, knuffige Plüschfreunde, Socken und verrückte Schuhdesigns warten auf dich! Und warum ich es nicht ganz genießen konnte…

Harajuku für Alternative und Gothics

Wenn ihr einen Städtetrip nach Tokio macht müsst ihr einen Pflichtbesuch in Harajuku einplanen, um euch ein eigenes Bild davon zu machen. Seit ich ein kleines, unbraves Mädchen von 16 Jahren war, träumte ich davon eines Tages nach Harajuku in Tokio shoppen zu gehen. Dort sollten mich die verrücktesten Freaks der Welt erwarten und mich mit Seltsamheiten überschütten. Genauso wäre es wohl gelaufen, wenn ich mich gerne als Bonbon, Pastellpuppe, oder Hello Kitty verkleiden wollte, doch ich bin einfach nicht der niedliche und bunte Typ. Mir blieben also die wenigen Gothic-Läden, die Visual Key Shops und ein kleiner Teil der Gothic Lolita Fashion Shops.

Takeshita-dori gothic shopping

Takeshita-dori ist die Haupeinkaufsstraße in Harajuku. Flauschiges, skurriles, pinkes und schwarzes erwarten euch.

Man kann entweder mit dem JR-Zug bis Harajuku, oder mit der Fukutoshin und Chiyoda Line bis Meiji-jingumae fahren. Wenn man bei Meiji-jingumae aussteigt kommt man an einem lustigen Kondomladen und zwei Einkaufszentren (Tokyu Plaza und LaForet) vorbei. Beide bieten einen Mix aus verschiedensten Läden, von niedlich und pink, über Hip Hop Streetwear bis tiefschwarze Gothic Kleidung. Auf dem Tokyu Plaza befindet sich zusätzlich ein Garten zum chillen, auf dem LaForet kann man Golf spielen (Wo denn auch sonst in Tokio?!).

Laforet Golf

Golfplätze in Tokio? Klar! Auf dem Dach vom Laforet Einkaufszentrum!

Nach alternativen Läden suchen muss man also nicht, denn man findet alles Wichtige dort, oder in der Haupteinkaufsstraße Takeshita-Dori, gleich um die Ecke. Wenn man einmal durchläuft ist der Tag sowieso schon vorbei!
Wovon es wirklich viel gab, waren Socken- und Strumpfhosenläden (Alles ab 350 Yen ~2,80 Euro). Die haben einen Fußbekleidungstick in Tokio! Auch Schuhe gab es in jedem Laden en masse und dazu richtig abgefreakte Designs. Ich musste leider feststellen, dass alles allgemein etwas kleiner ausfällt. So gibt es die meisten Schuhe nur bis Größe 38 -.-

schuhe mit tierabsätzen

Pandas, Einhörner und Schafe als Schuhabsätze! Wie cool!

Plateauschuhe

Space, Hippie, Minimal, Glitter: Für jeden Plateauliebhaber was dabei.

 

Preise

Die Preise in Japan unterscheiden sich leider nicht großartig von den deutschen Ladenpreisen oder den Internetpreisen. Ein durchschnittlicher Pulli kostet in Harajuku ab 3000 Yen (ca. 22,50 Euro), Kleiner Schmuck ab 500 Yen (ca. 3 Euro), Schuhe ab 4000 Yen (ca. 30 Euro), schöne Taschen ab 3000 Yen (ca. 22,50 Euro). Der freakigste Billigladen mit einigen Gothic-Kleidern war wohl der ACDC, den gab es dann auch mehrmals. Dort gibt es Teile ab 1000 Yen (ca. 7,50Euro).

ACDC shop harajuku

Billig gemacht und billig verkauft: der ACDC shop mit Gothic Kleidung und anderem Freakzeug

Skurrile Läden

Im Punkershop Jimsinn wurden wir von einer älteren Dame reingebeten, die uns sofort all ihre Errungenschaften als berühmte Designerin für japanische Bands wie Dir En Grey mitteilen musste und damit auch nicht mehr aufgehört hat. Auch wenn die 100 Euro teuren Pullis echt hübsch waren.

Jimsinn Punkshop harajuku

Geile Gothic Klamotten, seltsame Verkäuferin: Der Jimsinn Punkerladen

Ein anderer Laden fiel uns wegen seiner Deko auf: an der Wand waren Aufnäher mit Hakenkreuzen und man konnte sich eine Kette mit Reichsadler mit Hakenkreuz kaufen… O_o

Unterwäsche und Kostüme

Da wir ja sehr spontan auf die White Decadance Party mussten, haben wir auch nach spannenden Outfits Ausschau gehalten und sind bei Bad Little Boo in einer Seitenstraße nahe der Station  Meiji-jingumae gelandet . Hier findet ihr den Shop auf Maps. Dort werden sehr viel knappe Unterwäsche, Spielzeug und hübsche Partykostüme verkauft und die Kostüme kann man sogar ausleihen.

Kawaii Kitsch Plüsch Fluffig awwwww!!!

Da wären dann noch die süßen Stores, in denen man sich plüschige Freunde kaufen oder knuddeln kann. z.B. der Line Friends Store nahe dem La Foret Kaufhaus: auf google maps ansehen. Die japanische Messaging-App beschloss seine knuffigen Charaktäre auf den Markt zu bringen und die Lolitas und und alle anderen Teenies zum Kreischen zu bringen.

Shibuya

Ca. eine halbe Std Fußweg weit von Harajuku entfernt ist das Viertel Shibuya. Dort befinden sich die schickeren Läden, allerdings sind die in Japan nicht zu unterschätzen, denn auch da findet man ausgefallene Sachen, die durchaus als Gothic-Kleidung durchgehen können. Sehr beliebt ist das Shibuya 109 an der berühmten Gedrängelkreuzung an der Haltestelle Shibuya.

Insgesamt war ich leider etwas enttäuscht vom Einkaufen in Harajuku, doch ich bin wohl 8 Jahre lang mit zu großen Erwartungen hingefahren und sicherlich hätte ich mehr Sachen toll gefunden, wenn ich noch ein Teenie gewesen wäre und alles neu für mich gewesen wäre. Viele Tipps zur Gothic Szene in Japan habe ich übrigens bei La Carmina gefunden, denn die bloggt anscheinend als einzige darüber auf Englisch und kommt aus Tokio.

Und wenn ihr nach Games, Technik und Merchandise sucht, solltet ihr mal hier auf Marius Akihabara Shopping Guide vorbeischauen :)

Was kostet ein Bier oder Brot? Das findet ihr am Ende des Beitrages zum Stadtbild Tokios.

Hier findet ihr weitere Impressionen und Shop-Ansichten aus Harajuku:

1 Trackback / Pingback

  1. Tokio - Akihabara: Technik & Games Shopping Guide

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*