Tempelanlagen und Love hotels in Nara

Lamions in Nara 3000 Steinlampions schmücken eine der Tempelanlagen in Nara

Ein Tag im Grünen auf den uralten Tempelanlagen in Nara. Es waren auch Rehe am Start. Übernachtet haben wir im exklusiven Lovehotel. Ein Tag voller Tradition und japanischem Sexualverhalten.

Blühender Baum

Es blühen schon die ersten Bäumchen in der Tempelanlage!

Endlich ein Fleckchen Grün! In Nara gibt es eine große buddhistische Parknlage mit mehreren Tempeln aus Holz, die hunderte Jahre alt sind. Sie stammen alle aus der Zeit zwischen 710 und 784, als Nara die Hauptstadt Japans war. Vor allem die damalige Kaiserin sorgte sich sehr um das Wohl des Volkes und baute ein Zentrum, das heute einem Krankenhaus gleichkommen würde. Das Highlight Naras ist die größte Buddahstatue der Welt und ich muss sagen, sie ist wirklich imposant! Ansonten waren alle von den Rehen fasziniert, die überall rumliefen und alles angefressen haben. Japaner stehen auf Tieransammlungen.

Hotelzimmer

Unser Zimmer im Lovehotel

Nach diesem kulturreichen Tag zogen wir uns in unser luxuriöses Hotel Fine Garden zurück, das wir dank einem Deal für nur 20Euro pro Nacht pro Person bekommen haben. Es stellte sich als japanisches Lovehotel heraus und schon am Eingang huschten verstörte und peinlich berührte japanische Pärchen an uns vorbei, um der Scham zu entfliehen xD Die Anreise war allerdings problematisch, da man entweder 500 m auf dem Seitenstreifen einer Schnellstraße laufen, oder sich gleich ein Taxi am Bahnhof für ca. 1600 Yen holen muss. Naja, uns egal, wir haben ein Jaccuzzi :D

 

Minibar

Kaffee und Reizunterwäsche aus dem Automaten

Die Lovehotels, auf Japanisch „Rabu hoteru“ gibt es sehr häufig und sie können nicht mit den uns bekannten Stundenhotels verglichen werden, in die sich Prostituierte mit Freiern zurückziehen. Sie werden von Paaren genutzt und sorgen für eine „perfekte Nacht“. Außerdem sind sie sehr hygienisch und lassen keine Wünsche offen (Details auf den Fotos!). Wieso es diese Hotels gibt? In den Großstädten Japans ist der Platz rar und die meisten Menschen hausen sozusagen in Boxen mit dünnen Wänden, oder bei ihren Eltern. Da ist es vor allem für junge Paare sehr wichtig auch mal eine Nacht ungestört Sex haben zu können. Mit verpixelten Pornos wie wir feststellen mussten (beim Programme Durchstöbern natürlich) xD Es gibt auch richtig ausgefallene Designs und Accessoires.

 

 

INFO ZU DEN BILDERN: Beschriftung kommt noch. Hatte gerade alles mühevoll eingetippt und dann hat das WLAN einfach Tschüss gesagt -.- Zuerst seht ihr die Tempel-Anlagen und Shinto-Schreine, den riesigen 15 Meter Buddah und dann das Hotel mit allen Details, wie Massagestuhl, Beamer, Wanne, Stylingzeug, Tech-Toilette und so :)

 

 

 

2 Kommentare

  1. Kirschblüüüüüüüteeennn
    voll schön

    der tempel ist auch toll

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*